Mai 14

103 Tage – heute schon die Ecken gekratzt ?😀

Sabine

Erst den Pferden Frühstück bringen und dann 3,5 km joggen. Also ich bin voll im Plan 🙂

Vinnie

war heute zur Dressur-Einheit eingeteilt. Er ist ja noch nicht so lange unter dem Sattel und da liegt bei der Rittigkeit noch einiges im Argen. Aber das Baby gibt sich die größte Mühe. 🙂

Da wir uns im Parallel-Slalom immer noch die Ohren brechen. Folgen wir dem Reiter-Grundsatz vom Leichten zum Schweren und es steht „sauber-durch-Ecken-reiten auf dem Stundenplan. 😀 Dies hört sich viel leichter an, als es eigentlich ist. Denn oft verlieren die Pferd in der Ecke ihren Takt und/oder ihren Schwung. 

Wenn man es nämlich genau nimmt sind die Reitplatz-Ecken jeweils eine Viertelvolte und sie sollten auch genauso geritten werden. Hat das Pferd also noch Probleme mit der Längsbiegung in der Volte bekommt man bei jeder Reitplatz-Ecke, die Gelegenheit dies zu üben. Meistens verpasst man aber diese geniale Übungsmöglichkeit, weil man sie eben nicht bewusst angeht, nicht so heute. 🙂

Die Trainingsidee: 

  • Vor der kurzen Seite anhalten,
  • konzentriert durch die erste Ecke
  • in der nächst schnelleren Gangart durch die zweite Ecke
  • Mitte der nächsten langen Seite wieder durchparieren zum Schritt
  • und dann das Ganze von vorn 🙂

Vinnie  war  auf der linken Hand ganz gut bzw. er war so gut, wie meine Konzentration. Wenn ich die Gewichtshilfen richtig gegeben habe, konnte das Pony auch die Ecken problemlos passieren. Wenn nicht wankten wir, wie ein Schiff auf hoher See. Auf der rechten Hand war die noch fehlende Balance doch noch deutlicher zu fühlen.

Mein größtes Problem am heutigen Tag war, aber eher das Vinnie die Schenkelhilfe meist noch recht verzögert und manchmal auch gar nicht annahm. Also mussten wir erst mal daran arbeiten 🙂 Damit das kleine Energiesparmonster, doch noch auf  Touren kommt. 

Durchparieren war heute ebenfalls nicht seine Lieblingsübung 🙂 Da müssen wir wirklich noch mal an der Feinabstimmung arbeiten. Dafür klappte das Rückwärtsrichten. Es waren sogar mehrere flüssige Tritte möglich, zwar hatte er eine kleine Seitwärtstendenz, die sich aber gut korrigieren ließ und  das war bis vor kurzem noch nicht möglich. 

Geländetraining mit Ljosfari

Wie schon gestern bemerkt ist Ljosi ziemlich fest im Genick und ganz besonders auf der linken Seite. Ich manipuliere da eigentlich nicht viel dran rum, sondern versuche mit beiden Zügeln gleichmäßig Kontakt zu halten. Ich lasse ihn erst auch in dem Rennschritt gehen, den er so liebt. 🙂  Leider fällt es ihm in diesem Tempo sehr schwer sich loszulassen. Also, werde ich mit meinem Sitz immer Zähler, bis er es irgendwann leid ist, immer gegen die Dicke anzurennen! Der Schritt wird ruhiger. Dann versuche ich möglichst losgelassen seinen Bewegungen zu folgen. Meist ist dann auch ein begleitender Schenkelkontakt möglich. Um sein Genick ein bisschen mehr zu lockern, lasse ich ihn erst in seiner Lieblingshaltung gehen und versuche dann mit feinen Gewichtshilfen ihn ein bisschen auf seine schlechte Seite zu schieben. (ein minimalistischer Bügeltritt wirkt da oft Wunder. )

Wenn möglich halte ich die Gerte in der linken Hand, da sein linkes Hinterbein gerne nach außen am Schwerpunkt vorbei tritt und ich diese Tendenz noch verstärke wenn ich die Gerte rechts halte.

Denkt man an Trab ist Ljosfari meist schon an und auch da vertritt das Pony die Meinung, je schneller die Beine sich bewegen umso besser. Dies führt ähnlich wie im Schritt dazu, daß der Rücken runter und der Kopf hoch geht. Also hier dasselbe Prozedere, wie im Schritt. Durchatmen, meist muss ich meinen Oberkörper nach hinten korrigieren und dann stehe ich beim Leichttraben deutlich langsamer auf, als er rennt. Da er das Spielchen schon kennt, wird er meist schnell ruhiger, es sei denn er findet einen Grund um sich aufzuregen. 

Kaum wird der Takt ruhiger, entspannt das Pony sich und ich komme zu treiben und die Tritte werden länger, gleichmässiger und der Rücken kommt hoch. 🙂

Es gibt viel zu tun – aber wir schaffen das !


Schlagwörter:
Copyright 2018. All rights reserved.

VeröffentlichtMai 14, 2018 von Sabine in Kategorie "Gymnastik

2 COMMENTS :

  1. Pingback: Noch 101 Tage - Trainingsreihen machen Spass :-)

  2. Pingback: Noch 98 Tage - Wir brauchen mehr Dressur im Trail 😀 - Fit for Working

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.